Seminare

Vor fast 500 Jahren gab Martin Luther wesentliche Anstöße zu weitreichenden Reformen in der Kirche. Seine Theologie hatte Auswirkungen auf viele Kirchen - durch ihre Umsetzung, durch Modifizierungen oder durch Auseinandersetzung mit ihr.
Heute leben Lutherische Kirchen in sehr verschiedenen historischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Umfeldern. Das ist eine Herausforderung an die Gemeinschaft untereinander. Das 500-jährige Jubiläum des Thesenanschlags in Wittenberg bietet für den Lutherischen Weltbund und seine Mitgliedskirchen eine besondere Gelegenheit, miteinander die Theologie Martin Luthers zu studieren.

Dazu sind Seminarformate entwickelt worden, zu denen unterschiedliche Zielgruppen nach Wittenberg eingeladen werden. Damit sollen Bedürfnisse gedeckt werden, die die LWB-Mitgliedskirchen immer wieder artikulieren - die Vertiefung des Verständnisses der lutherischen Identität, auch in Bezug zum jeweiligen Kontext und in ökumenischer Offenheit gegenüber anderen Konfessionen. Die Kenntnis der eigenen Tradition ist Vorbedingung für einen fruchtbaren, förderlichen Dialog mit anderen Konfessionen, Glaubensrichtungen und Weltanschauungen. Sie bietet die konstruktive Basis für ein Selbstbewusstsein und entsprechendes Auftreten, das nicht anfällig ist für eine apologetische bzw. fundamentalistische Grundhaltung.

Alle Seminare werden immer in englischer Sprache durchgeführt. Arbeitseinheiten wechseln sich mit Zeiten für Selbststudium ab. Verschiedene Angebote an den Abenden und Wochenenden ermöglichen einen differenzierten Einblick in die kirchliche Situation in Deutschland und machen mit wichtigen Lutherstätten bekannt. Das Colleg Wittenberg bietet für die Unterbringung, die Verpflegung und das Studieren sehr gute Voraussetzungen mitten im Zentrum der Lutherstadt.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Seminare:

- für Pastorinnen und Pastoren
- für Kirchenleiterinnen und Kirchenleiter
- für Laien in Leitungspositionen
- für Pastorenkonvente